YO!JAZZ gewinnt zwei Sonderpreise bei der 12. Bundesbegegnung "Jugend jazzt mit dem ŠKODA Jazzpreis" für Jazzorchester

(Kommentare: 0)

+++++PRESSEMITTEILUNG DES DEUTSCHEN MUSIKRATS+++++

„YO JAZZ“ aus Hamburg gewinnt zwei Sonderpreise

-> Big Band um Leiter Edgar Herzog bei „Jugend jazzt mit dem ŠKODA Jazzpreis“ für Jazzorchester in Stuttgart ausgezeichnet
-> Peer-Ole Seidler darf bald mit der International ŠKODA Allstar Band auftreten

Vier Tage lang war Stuttgart die Pilgerstätte für 270 begeisterte Nachwuchsjazzer. Auch „YO JAZZ“ aus Hamburg war mit seinem Bandleiter Edgar Herzog zur 12. Bundesbegegnung „Jugend jazzt mit dem ŠKODA Jazzpreis“ für Jazzorchester angereist. Ihre intensiven Proben in den vergangenen Wochen hatten sich gelohnt. Zwar landeten die jungen Hamburger nicht ganz vorne, erhielten aber von der fünfköpfigen Fachjury den Förderpreis der Union Deutscher Jazzmusiker für eine herausragende Einzelkomposition oder die herausragende Interpretation eines eigenen Arrangements. Zudem gewann „YO JAZZ“ einen Konzertauftritt bei den Jazztagen in Dresden 2015. Groß war die Freude auch bei Altsaxophonist Peer-Ole Seidler, der für für seine her-ausragende Leistung von der Jury mit einem Solistenpreis ausgezeich-net wurde und dafür bald mit der International ŠKODA Allstar Band auftritt.

„Das Niveau war sogar noch höher als in den zurückliegenden Jahren“, erklärt Bandleiter Edgar Herzog. „Für die Musiker war es ein großarti-ges Erlebnis – mit kreativem Input und einer Jury, die uns aufmerksam zugehört hat. Für unsere Arbeit fühlen wir uns dadurch gut unterstützt.“ Auszeichnungen sind für die Teilnehmer der Bundesbegegnung nicht das Wichtigste. Vielmehr geht es den jungen Jazzern im Alter von zwölf bis 24 Jahren darum, die Möglichkeit eines Live-Auftritts vor Publikum wahrzunehmen und ein Feedback von renommierten Musikpädagogen und der Fachjury zu erhalten. In diesem Jahr gehörten zur fünfköpfigen Jury: Trompeter Karl Farrent (SWR Big Band), Niels Klein (Professor für Jazzkomposition am Institut für Mu-sik der Hochschule Osnabrück), Michael Küttner (Professor für Jazz-drums an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mann-heim), Marko Lackner (Professor für Big Band und Komposition an der Hochschule für Musik Würzburg ) und Mini Schulz (Professor am Institut für Jazz- und Popularmusik an der Musikhochschule Stuttgart) die Auftritte der Nachwuchsmusiker.

Den ŠKODA Jazzpreis gewann in diesem Jahr unterdessen die „Big Frashband“ aus Lübeck in Schleswig-Holstein. Sie sehen nun mit Span-nung einem Workshop und einem anschließenden Konzert mit Jazzpianistin Julia Hülsmann entgegen. 2002 wurde der ŠKODA Jazzpreis zum ersten Mal vergeben, seit 2010 ist er fester Bestandteil der Bun-desbegegnung „Jugend jazzt“. Von Beginn an stand hier die Chance zum künstlerischen Austausch und öffentlichen Live-Auftritt im Mit-telpunkt. Jazz, das ist Kreativität, Innovation und Bewegung – Merkmale, die auch bei der täglichen Arbeit bei ŠKODA eine wichtige Rolle spielen. „Wir freuen uns deshalb, junge Nachwuchsjazzer in ihrer Entwicklung tatkräftig unterstützen zu können“, erklärt Rainer Strang, Sprecher von ŠKODA AUTO Deutschland.

Bei der 12. Bundesbegegnung „Jugend jazzt mit dem ŠKODA Jazzpreis“ für Jazzorchester traten Teilnehmer aus insgesamt 14 Bundesländern an: Die Big Band des Helmholtz-Gymnasiums Karlsruhe aus Baden-Württemberg, die Big Band des Pestalozzi-Gymnasiums München aus Bayern, „JayJayBeCe“ aus Berlin, das „k.JAZZorchestra“ aus Branden-burg, „YO JAZZ“ aus Hamburg, „IKS Swing Kids“ aus Hessen, die Big Band am Goethe-Gymnasium Schwerin aus Mecklenburg-Vorpommern, die Big Band des Gymnasiums Berenbostel aus Niedersachsen, das „Curuba Jazzorchester“ aus Nordrhein-Westfalen, „The Yellow Tone Orchestra“ aus Rheinland-Pfalz, die Plauener Kinderbigband aus Sachsen, die Big Band Aschersleben aus Sachsen-Anhalt, die „Big Frashband“ aus Schleswig-Holstein und die „freebirds bigband“ aus Thüringen.

Weitere Informationen unter www.jugend-jazzt.de

Zurück