Kulturbehörde fördert Jazzreihen mit 50.000€

(Kommentare: 0)

+++++PRESSEMITTEILUNG DER KULTURBEHÖRDE+++++

Ausschreibungsstart für Projektmittel im Bereich Jazz 2014

Kulturbehörde fördert Jazzreihen mit 50.000 Euro

Die Kulturbehörde stellt 2014 erstmals Fördermittel in Höhe von 50.000 Euro für die Ausrichtung von Jazzreihen zur Verfügung. Damit wird die bisherige Jazzreihenförderung aus dem Jahr 2012 (15.000 Euro) mehr als verdreifacht; sie richtet sich darüber hinaus jetzt an einen größeren Kreis möglicher Antragsteller.

Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler: „Wir möchten die Präsenz und Wahrnehmbarkeit des Jazz in Hamburg weiter stärken und die künstlerische Entwicklung der Hamburger Jazzszene fördern. Deshalb haben wir die Fördermittel im Vergleich zur 2012 aufgelegten Reihe mehr als verdreifacht. So können wir nicht nur mehr Auftrittsmöglichkeiten für die Hamburger Jazzszene unterstützen, wir können nun auch einen größeren Kreis von Veranstaltern ansprechen.“

Die Förderung richtet sich an Hamburger Musikinitiativen, Musikschaffende sowie Veranstalter, die Jazzreihen durchführen möchten. Im Unterschied zur bisherigen Förderung für „Kleine Jazzreihen“ ist eine Antragstellung nun für alle Veranstalter, auch professionelle Konzertagenturen, möglich. Die Kulturbehörde fördert dabei Reihen, die aus mindestens drei Konzerten bestehen, Festivals werden nicht gefördert.

Um sicherzustellen, dass ausschließlich gut durchgeplante und verheißungsvolle Vorhaben eine Förderung erhalten, berät eine Fachjury die Behörde bei den Entscheidungen über die Mittelvergabe.

Die Antragsphase läuft ab sofort bis zum 15. Juni 2014 (Eingang des Antrags bei der Kulturbehörde!), berücksichtigt werden alle Anträge, deren Projektlaufzeit zwischen dem 15. August 2014 und dem 31. Januar 2015 liegen. Die Kulturbehörde strebt an, auch die Antragsrunde für das Jahr 2015 noch in diesem Jahr durchzuführen.

Alle für den Antrag benötigten Informationen finden Sie im Internet unter http://www.hamburg.de/kulturfoerderung/musik/. Das Jazzbüro Hamburg unterstützt Interessierte bei der Antragstellung.

 

Für Rückfragen der Medien:

Enno Isermann

Pressestelle der Kulturbehörde

040 / 42824 – 207

enno.isermann@kb.hamburg.de

Zurück