"Jazzclub adé, es leben die Jazzreihen?"

(Kommentare: 0)

Jazzbüro Hamburg e.V.Die Diskussion um die Schließung des Birdlands und den möglichen Erhalt hat eine Debatte um die Zukunft des Jazz in Hamburg in Gang gebracht. Sicherlich war und ist das Birdland ein wichtiger Spielort, gerade auch für Hamburger Nachwuchsmusiker. Fakt ist aber auch, dass sich in den vergangenen Jahren parallel zunehmend Jazzreihen etabliert haben, die meist von Musikern selbst initiiert und getragen werden.

Wir diskutieren, welches denn wohl die zeitgemäße Form für die Zukunft ist: Jazz Club oder Jazzreihe? Was sind ihre besonderen Spezifika, Aufgaben, Möglichkeiten und Grenzen? Schließen sie einander aus oder können sie sich gegenseitig unterstützen?

Was kann und sollte ein neuer Jazz-Club in Hamburg leisten? Ist er überlebensfähig?
Die Stadt hat signalisiert, die Förderung von Jazzreihen zu erhöhen.
Folgen wir dieser Linie oder machen wir uns für einen Club und eine Clubförderung stark? Wäre der in der Machbarkeitsstudie der HFMT angedachte Raum und somit die Angliederung an die Hochschule eine mögliche Perspektive und ein richtiger Schritt in die Zukunft? Welche Möglichkeiten des privaten Sponsorings gibt es, um so einen Raum zu betreiben?

Folgende Experten und Macher der Jazz-Branche diskutieren:

Rainer Michalke
Der Betreiber des Kölner Stadtgartens und künstlerischer Leiter des Jazzfestivals Moers hat vor 2 Jahren ein Teilgutachten zum Veranstaltungsbereich für die Machbarkeitsstudie des HFMT verfasst, unter dem Titel „Zentrum für Jazz, Pop und aktuelle Musik Hamburg“.

Gerhard Lein
Der Hamburger Politiker ist seit März 2004 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Dort sitzt er für seine Fraktion im Schulausschuss, im Wissenschaftsausschuss sowie seit 2011 im Kulturausschuss. Er verfolgt seit vielen Jahren sehr aufmerksam und mit Leidenschaft die Jazzszene in Hamburg

Günter Muncke
Selbständiger Immobilienberater und Jazzfan seit seiner Jugend, arbeitet in Hamburg seit vielen Jahren ehrenamtlich. Er möchte, dass die Clubkultur für den Jazz in der Stadt erhalten bzw. neu aufgebaut wird und engagiert sich dafür mit einem Freundeskreis in der Jazz Federation e.V.

Michael Langkamp
Aktiver Musiker und Arrangeur, Vorstandsmitglied des Vereins Jazzhaus Hamburg e.V. sowie Studiengangskoordinator Jazz  an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

Gesprächsleitung: Mücke Quinckhardt, Vorstand des Jazzbüros Hamburg

Wann: Donnerstag, 20. Juni 2013, 17 bis 19 Uhr
Wo: Foolsgarden, Lerchenstr. 113, 22767 Hamburg
Eintritt: kostenlos
Anmeldung bitte unter jazz@jazzbuero-hamburg.de

Zurück