DIE NEUE SEITE JAZZ-MOVES HAMBURG ist online!!!!

(Kommentare: 0)

EIN NEUER JAZZBLOG UND EINE JAZZ-KAMPAGNE FÜR UNSERE STADT
 
Jazz in Hamburg ist jung, ungezähmt und aufregend!
 
 
schaut vorbei!!!!!!

Die Jazzszene ist vielfältig und präsentiert sich auf hohem künstlerischem Niveau. Viele Hamburger MusikerInnen sind preisgekrönt, das tägliche Konzertangebot in unterschiedlichsten Locations riesig. Jazz swingt an Schulen und begeistert Jugendliche auch in ihrer Freizeit. Jazz schlägt Brücken in andere musikalische und kulturelle Szenen der Stadt. 

Um auf die Arbeit der Jazzszene Hamburgs aufmerksam zu machen, haben wir seit dem 1.12.  jetzt ein neues Medium am  Start. Das Blog JAZZ MOVES HAMBURG will mit einem Mix aus redaktionell aufbereiteten Inhalten und Informationen eine höhere Strahlkraft erzielen und „Jazz made in Hamburg“ auch über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt machen. 

Zentraler Baustein ist der Konzertkalender, den das Jazzbüro seit Jahren sorgfältig pflegt und der als verlässliche Informationsquelle geschätzt wird. Dazu gibt es redaktionell aufbereitete Beiträge in Bild, Ton & Text sowie Podcasts und die gezielte Schaltung von Videospots mit Hamburger Künstlern in den Foren der sozialen Medien) sowie Playlists auf Spotify.

Das Blog ist mit den Websites der anderen Hamburger PlayerInnen verlinkt. Er wird also nicht als in sich geschlossenes System angelegt, sondern ist – der Aufgabe des Jazzbüros angepasst – als Forum des Netzwerkes Jazz in Hamburg gedacht.

 

 

ADIEU WOLFGANG !

(Kommentare: 0)

Unser Freund und Vorbild Wolfgang Schlüter, einer der bedeutendsten Jazzmusiker, die es je in Hamburg gegeben hat, ist gestern an seinem 85. Geburtstag plötzlich verstorben.

Wolfgang war ein grandioser Solist von internationalem Format. Er hat viele Jazzepochen miterlebt und sie mit seinem unverwechselbaren Spiel geprägt: vom Swing der Nachkriegszeit über den Bebop und den „coolen“ Jazz der 50er Jahre bis zu freieren Experimenten. Dabei hat er in allen erdenklichen Besetzungen gespielt: vom Duo über das Quartett bis zum Jazzorchester. 30 Jahre war Wolfgang Schlüter Mitglied der NDR Bigband und hat ihren weltweiten Ruf als Solistenorchester mitbegründet. Daneben spielte er mit vielen Jazzgrößen wie Kurt Edelhagen und Peter Herbolzheimer, vor allem aber fast ein halbes Jahrhundert lang mit dem Pianisten und späteren Redakteur Michael Naura. An der Hamburger Hochschule für Musik und Theater hat Wolfgang Schlüter am Aufbau des Jazzabteilung mitgewirkt, hat sein Können und Wissen an Generationen von Studenten weitergegeben und junge Talente gefördert, mit denen er seit vielen Jahren im Quartett spielt.

2017 erhielt Wolfgang Schlüter im Rahmen des Elbjazz Festivals den mit 10.000 Euro dotierten HAMBURGER JAZZPREIS, der vom Jazzbüro Hamburg ausgerichtet wird. Die Jury war der Meinung, dass Wolfgang Schlüter von der Stadt Hamburg, in der er so lange gewirkt hat und in der er bis heute Akzente setzt, für seinen einzigartigen Beitrag zum Jazz ausgezeichnet werden soll.

Mit dem Preisgeld hat Wolfgang Schlüter einen lang gehegten Traum realisiert und eine CD mit Streichern der Jungen Deutschen Philharmonie eingespielt, die kurz vor der Veröffentlichung steht und beim Elbjazzfestival 2019 zur Aufführung kommen soll.
Just am gestrigen Tage erreichte uns auch die Nachricht, dass der Hamburger Jazzpreis im kommenden Jahr fortgeführt werden kann und wird. Welch Ironie des Schicksals!

Eins Wolfgang versprechen wir dir: wir alle werden den Jazz mit dir in unseren Herzen weiterleben und vorantreiben. Wir danken dir für deine Kraft und deine wunderbare Musik! Unsere Gedanken sind jetzt bei deiner Familie und deiner Lebenspartnerin.

Jazzbüro Hamburg.e.V.

STAR JAZZ FESTIVAL II am 12./13. Oktober 2018 im MIRALLES-SAAL

(Kommentare: 0)

 

Vladyslav Sendecki, Pianist der NDR-Bigband, ist Mastermind und künstlerischer Leiter des star Jazz Festivals, das am 12. und 13. Oktober 2018 zum zweiten Mal im Miralles-Saal am Mittelweg stattfindet. Das Festival wir ermöglicht von der Orlen Deutschland GmbH (star Tankstellen) und organisiert von der Jazz Federation in Kooperation mit der NDR- Jazzredaktion und dem Jazzbüro.

Sendecki hat dem Festival ein Leitthema gegeben: PERSPEKTIVEN: MIKROKOSMOS – MAKROKOSMOS. Als Ausgangspunkt dient ein einfacher Begriff: „Das Land“. Einzig die Sicht darauf – die Perspektive – ist das Maß der Dinge. Hierzulande, auf dem Land, außer Landes, aus aller Herren Länder, Land unter, Festland, Kontinent, Staatsgebiet, Landstrich, Ackerland, Scholle... Ein weites Feld, ein spannungsreiches Thema. Das uns über alle Grenzen hinweg miteinander verbindet - weltweit. Wie sonst nur die Musik es vermag...
Mit dieser Vision lädt Sendecki Künstler aus der Hamburger Jazz- und Klassik-Szene sowie europa- und weltweit renommierte Musiker nach Hamburg ein.

 Zur Festivaleröffnung am Freitag, den 12.10. spielt das polnische Duo Maciej Obara (as,ts) und Dominik Wania (p), zwei Großmeister ihres Fachs. Im Anschluss präsentiert sich das multimediale Projekt MOTION ENSEMBLE OF HAMBURG mit dem Trompeter Reiner Winterschladen, dem Schlagzeuger Jürgen Spiegel, Vladyslav Sendecki an Flügel, Rhodes und Seaboard sowie einem Ensemble von Bläsern und Streichern aus der klassischen Musik. Der Klangkörper interagiert mit Bildern des Dokumentarfilmes „Land“ von Timo Grosspietsch. Mehr Infos hier

 Am zweiten Festivaltag, Samstag, den 13.10.  fokussiert das Projekt auf THE CLUB OF CONTINENTS: Mit Musikern aus aller Welt betritt eine ungewöhnliche, in dieser Zusammenstellung und Qualität einmalige Künstlerriege gemeinsam die Bühne: der norwegische Soundbastler und Trompeter Nils Petter Molvaer, der Perkussionist und Miles-Davis-Partner Mino Cinelu aus Martinique/Frankreich, der aus Westafrika stammende Kora-Spieler Saliou Cissokho, der Flötenspieler Guo Yazhi aus China sowie Gastgeber und Leiter des Ensembles Vladyslav Sendecki (p, seabord, electronics) Mehr Infos hier

 Veranstaltungsinfos * star Jazz Festival

Freitag/Samstag, 12./13. Oktober 2018 * Beginn 19:30 Uhr (Einlass 18:30 Uhr)
Miralles Saal * Mittelweg 42, 20148 Hamburg
Tickets: 25 € Tagesticket, 40 € Festivalticket; Schüler/Stud./JFH-Mitglieder: 50 %´

 

 

 

 

Landeswettbewerb "Jugend jazzt" für Combos und SolistInnen Hamburg 2018

(Kommentare: 0)

An alle jungen JazzerInnen in Hamburg und an eure Lehrer !

Dein Herz schlägt für den Jazz, Du spielst Dein Instrument bzw. singst in einer Band oder hast eine eigene Band, Du bist nicht älter als 24 Jahre und bist kein Musikstudent bzw. Berufsmusiker, dann nutze die Chance und mach bei JUGEND JAZZT mit.

Bewirb Dich jetzt als Combo (bis 11 MusikerInnen) oder als SolistIn für ein Vorspiel bei JUGEND JAZZT am 17. und 18. November 2018 in der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg.

Teilnehmer präsentieren im Rahmen eines Wertungsspiels (max. 20 Minuten) vor der Jury und Publikum ihr musikalisches Schaffen und erhalten im Anschluss an die Präsentation ein persönliches Feedback der Jury. Die Jury wählt eine Band aus, die Hamburg bei der Bundesbegegnung JUGEND JAZZT 2019 in Dortmund vertreten wird.

Bei JUGEND JAZZT geht es nicht nur um Punkte und einen Platz auf dem Siegertreppchen, vielmehr steht das Kennenlernen und Vernetzen der jungen MusikerInnen untereinander im Vordergrund.
Des Weiteren werden zahlreiche Sonderpreise für Solisten und Bands (Geldpreise, Workshops, Auftritte bei Festivals in Clubs oder mit der NDR Bigband) vergeben.

Weitere Informationen unter: www.landesmusikrat-hamburg.de/jj
Anmeldeschluss ist Freitag, der  21. September 2018!

Jazz Open Künstlerportraits: FYNN GROSSMANN QUINTETT

(Kommentare: 0)

 

Das Quintett des jungen Saxophonisten Fynn Grossmann aus Hannover besteht zwar erst seit drei Jahren, hat aber schnell seinen Platz im zeitgenössischen Jazz gefunden. 2017 wurde die Band gleich zwei mal ausgezeichnet: mit dem „Jungen Münchner Jazzpreis“ und dem „Hannover Jazzpreis“. Geprägt von verschiedenen Strömungen des Jazz und der Tradition der europäischen klassischen Musik, gelingt es dem Bandleader und Komponisten Fynn Großmann, durch unkonventionell orchestrierte Passagen zu überzeugen. Hier kommt auch die im Jazz eher selten gehörte Oboe zum Einsatz. „Das Quintett hat einen erstaunlich reifen Sound […] ein Quintett, von dem man noch hören wird.“ (sh:z, Joachim Pohl)

Fynn Großmann (sax, oboe, comp), Phillip Dornbusch (sax, cl), Marko Djurdjevic (p), Clara Däubler (b), Johannes Metzger (dr)
www.fynngrossmann.de

Samstag, 01.09.18   15:00 - 16:00 Uhr